Veranstaltungen 2017

Druckversion
Wanderplan2017Druck JanuarMärz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 126.2 KB

22. Januar 2017, Sonntag,

Die 6 düsteren Moore an den 5 Hütten

Die Strecke geht immer leicht bergab, so dass sie leicht zu gehen ist. Um die Tour zu einer Rundtour zu machen starten wir mit dem Bus ab Haltestelle Schlosspark (11:10 Uhr) und fahren 8 Kilometer bis Wollenberg (Busfahrkarte 2,20 Euro). Hier starten wir die 13 km Wanderung (Oderlandweg) und passieren zuerst die barocke Kirche und die Angerhütte. Die Wanderung führt weiter zur Hubertushütte, welche bereits im Wald liegt und Lisbeth Lenz Hütte . Bei Rädikow (Mittagsrast, bitte Verpflegung und ausreichend Trinken mitnehmen) biegen wir ins beschauliche Brunnental ein. Vorbei an 6 romantischen Mooren und abwechslungsreichem Waldbestand passieren wir die Lärchenhütte, die Brunnentalhütte und die Stadtwaldhütte. Die Landschaft erinnert an Mittelgebirge. Kurz vor der Fachklinik Moorbad legen wir eine Rast ein, bevor wir über Kurpromenade und Terrainweg wieder die Schlossparkambulanz erreichen. Anmeldung unter 03344-333200 ist erforderlich. Wanderleiter Klaus Schluchter

Treff: 10:50 Uhr, Schlossparkambulanz, Berliner Strasse 1, 16259 Bad Freienwalde (Oder)

Gebühren: Erwachsene 2,50 Euro, ermässigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,50 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei zuzüglich Busfahrkarte

Die Tour im Internet http://touren.naturfreunde.de/map.do?fileId=uoseykgbhshnqeou

29. Januar 2017, Sonntag,

Filmrückblick

23 Jahre Rund um Bad Freienwalde/Oderberg

Die NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. laden heute ein zu einem filmischen Rückblick vor gut 20 Jahre ein. Bernd Müller zeigt eine kleine Zusammenfassung von teils interessanter Geschichte. Eine Anmeldung unter 03344-333200 ist aufgrund begrenzter Plätze unbedingt erforderlich. Kaffee und Kuchen werden serviert.
Treff: 14.00 Uhr NaturFreunde, Danckelmannstrasse 28, 16259 Bad Freienwalde , Gebühren: Spende am Ausgang

04. Februar 2017, Samstag, 14 Uhr Mitgliederversammlung

12. Februar 2017, Sonntag,

Über die Freienwalder Karpaten

Die 7 km Wanderung mit Klaus Schluchter führt über die Karpaten von Bad Freienwalde. Dabei werden einige nicht so bekannte Orte aufgesucht. Kaffee und Kuchenrast wird an der Köhlerei zur Kaffeezeit eingelegt. Wir bitten um Anmeldung unter 03344-333200!

Treff: 12:30 Uhr Touristinformation (gegenüber Kirche), Uchtenhagenstraße 3, 16259 Bad Freienwalde

Wir bitten um Anmeldung unter 03344-3002881

Gebühren: Erwachsene 2,50 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,50 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

 

19. Februar 2017, Sonntag,

 

Die alte Burg am Sparrenbusch

 

Ein Spaziergang mit Sagen, Geschichten und Geschichte des Plateau am Sparrenbusch.

 

Vereinsvorsitzender Bernd Müller des Vereins die NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. führt alle Interessenten gerne über das Plateau. Etappen: Traumzauberbaum, Gedenkstein, russische Sauna, Karpfenteich, Bunker, alte Burg, Schwimmbad, Dornröschenschloss. Führung ca. 1,5 Kilometer

 

Kaffee und Kuchen am Ende der Führung. Eine Anmeldung unter 03344-3002881 wird erbeten.

 

Treff: 13.30 Uhr NaturFreunde, Danckelmannstrasse 28, 16259 Bad Freienwalde

 

Gebühren: Erwachsene 2 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,00 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

 

 

26. Februar 2017, Sonntag, Mit dem Förster Tobias Schramm durch das Weltnaturerbe Grumsiner Forst (Führung)

Treffpunkt ist die französisch reformierte Kirche in Klein Ziehten bei Angermünde. Von dort aus fahren wir noch gemeinsam ein Stück an den Wald heran. Von Luiesenfelde aus wandern wir am Südrand des Totalreservates Grumsiner Forst entlang. Dieser Buchenwald ist seit 2013 UNESCO-Weltnaturerbe. Die alten, mächtigen Buchen des größten Tieflandsbuchenwaldes der Welt bieten vielen seltenen Arten Unterschlupf und Lebensraum. Seit fünfundzwanzig Jahren wird der Grumsiner Forst nicht mehr bewirtschaftet und so ist er auf dem besten Wege, sich wieder zu einer urwaldartigen Wildnis zu entwickeln. Über die kleine Siedlung Töpferberge geht es zurück durch Felder und Wiesen nach Luiesenfelde. Länge: ca. 4km.

Anmeldung unter 03344-3002881 unbedingt erforderlich, da maximal 30 Teilnehmer.
Treff: 13:30 Uhr Kirche, Französisch-Reformierte Kirche, Dorfstraße
16247 Ziethen OT Klein Ziethen

Gebühren: Erwachsene 4 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 2,00 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

05. März 2017, Sonntag, Führung durch Zehden im den ehemaligen Landkreis Königsberg/Neumark

Zehden (Cedynia) mit seinem Askanierturm, der imposanten Kirche eingebettet in die Hügel der Zehdener Berge ist eine Perle in der Neumark.

Archäologische Forschungen haben ergeben, dass das Gebiet um Cedynia schon um 3500 v. Chr. besiedelt wurde. Etwa im 8. Jahrhundert v. Chr. entstand eine Burg, in deren Bereich erneut eine Siedlung angelegt wurde. Im Zuge der im 5. Jahrhundert beginnenden Völkerwanderung wurde das Gebiet entvölkert und ab dem 8. Jahrhundert von slawischen Stämmen in Besitz genommen.

Denkmal für die Schlacht bei Cedynia / Zehden (errichtet 1972)

Am 24. Juni 972 fand bei dem Ort die Schlacht von Zehden statt, in der Czcibor, Bruder des Piastenherzogs Mieszko I., die Truppen des Lausitzer Markgrafen Hodo schlug.[2] Zu dieser Zeit wurde der Ort noch Cidin genannt. Um 1187 befand sich bei Zedin wahrscheinlich eine pommersche Burg. Bereits vor dem Übergang des Ortes an die Mark Brandenburg unter den Askaniern um 1250 bestand eine deutsche Siedlung städtischen Charakters, ein Oppidum. Markgraf Albrecht III. belehnte 1299 die von Jagows mit dem Oppidum, die es 1356 dem Zisterzienserinnenkloster in Zehden, das schon im 13. Jahrhundert seinen Sitz von Schönfließ in den Ort verlegt hatte, überließen. Im 14. Jahrhundert war Zehden ein Mediatstädtchen mit Ratmannen, Schultheiß und Schöffen.

Als nach dem Tod Kaiser Karl IV. im Jahre 1378 die Mark Brandenburg unter den nur noch finanziell interessierten Luxemburgern in Anarchie zu zerfallen drohte, verkauften diese die Neumark und damit auch Zehden dem Deutschen Ritterorden. Schon 1454 erwarb der brandenburgische Kurfürst Friedrich II. aus dem Haus Hohenzollern von dem inzwischen geschwächten Orden die ertragsarme Neumark zurück.

Nach der Reformation bildete 1555 der Kurfürst aus dem Besitz des Klosters das Amt Zehden. 1611 verließen es die letzten Nonnen. Während des Dreißigjährigen Krieges besetzte der schwedische König Gustav II. Adolf 1631 Zehden und richtete dort für einige Zeit sein Hauptquartier ein. 1637 wurde die Stadt zum Kampfgebiet und dabei stark zerstört. Auch das Kloster hatte schwere Schäden erlitten, doch bereits 1641 ließ Kurfürst Friedrich Wilhelm den Westflügel als barockes Jagdschloss wieder aufbauen. 1699 brach in der Stadt ein Großbrand aus, dem auch die Klosterkirche zum Opfer fiel.

Im Jahre 1818 kam Zehden infolge der Neueinteilung des preußischen Staates zum Kreis Königsberg/Neumark im Regierungsbezirk Frankfurt. Es erhielt ein Amtsgericht und 1850 ein auf den Grundmauern des zerstörten Klosters errichtetes Postamt. Im Zuge der im 19. Jahrhundert begonnenen Industrialisierung entstanden in Zehden eine große Ziegelei und eine Bierbrauerei. die Stadt mit Einwohnern ihre höchste Die erreichte Im Jahre 1885 lag die Einwohnerzahl bei 1892, sank bis 1910 auf 1533 und stieg bis 1939 wieder auf 1738 an. Anschluss an das jenseits der Oder liegende Eisenbahnnetz erhielt Zehden durch die am 5. Oktober 1930 eröffnete eingleisige Kleinbahnstrecke nach Freienwalde. Im März 1940 litt die Stadt unter einem großen Oderhochwasser, das den Zehdener Bruch und die Bahntrasse überschwemmte.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde im Februar 1945 bei Kämpfen zwischen der deutschen Wehrmacht und der Roten Armee die Oderbrücke zerstört. Am 3. Februar 1945 wurde Zehden von der Roten Armee besetzt. Bald darauf wurde die zu 45 Prozent zerstörte Stadt unter polnische Verwaltung gestellt. Im Anschluss daran begann die Zuwanderung polnischer Zivilisten, die sich der Behausungen und Anwesen der eingesessenen Stadtbewohner bemächtigten und die Einwohner daraus verdrängten. Soweit die Einwohner nicht geflohen waren, wurden sie in der Folgezeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben.

Die deutsche Stadt Zehden erhielt zunächst den polnischen Namen Cedno, der später in Cedynia abgeändert wurde.

Die Bahntrasse wurde bis zur Oder hin abgerissen. Zum tausendjährigen Gedenken an die Schlacht von 972 wurde 1972 am Oderufer ein Denkmal errichtet.

Wir bitten um Anmeldung unter 03344-3002881.

Treff: 13:30 Uhr Hotel Zur Fährbuhne, Fährweg 17, 16259 Bad Freienwalde OT Hohenwutzen

Gebühren: Erwachsene 2,50 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,50 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

12. März 2017, Sonntag,

Im grünen Tann am düstern Grund

Klaus Schluchter führt auf einer 7 km Wanderung durch düstere Gründe und dunkle Wälder. Das Landschaftsschutzgebiet Freienwalder Waldkomplex ist ein romantisches Wandergebiet mit wechselndem Waldbestand und lädt förmlich zum Wandern ein. Kaffeerast in der Köhlerei ist eingeplant.

Wir bitten um Anmeldung unter 03344-32881.

Treff: 13.30 Uhr Alte Köhlerei, Sonnenburger Strasse 3c, 16259 Bad Freienwalde

Gebühren: Erwachsene 2,50 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,50 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

19. März 2016, Neumarkwanderung

von Nieder Lübbichow nach Zehden

Wir fahren gemeinsam über die Grenze bis Nieder Lübbichow (Lübbichow dolny). Dort stellen wir die Pkw ab. Dann wandern wir auf einem 4 km langem Höhenweg oberhalb des Zehdener Bruches nach Zehden (Cedynia). Hier Kaffeepause und Klosterbesichtigung. Danach machen wir uns gemütlich auf den Rückweg.Die Gesamtstrecke beträgt 8 km. Wir bitten um Anmeldung unter 03344-3002881!

Treff: 13.30 Uhr Hotel Fährbuhne, Fährweg 17, 16259 Hohenwutzen

Gebühren: Erwachsene 2,50 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,50 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

26. März 2017, Sonntag,

Auf Walter Müllers Spuren in den ehemaligen Landkreis Königsberg/Neumark (Autotour Polen)

ehemals Landkreis Königsberg mit kleinen Wanderungen und Besichtigungen am Wegesrand. Die Tour findet zu Ehren von NaturFreund Walter Müller statt, der am 27. März seinen achten Todestag hat. Wir fahren über die Grenze (gültiger Personalausweis!) Erster Halt der Riesenadler. Danach bewundern wir die Zehdener Heide (Erikahänge). In Zehden (Cedynia) ersteigen wir den Askanierturm und blicken über das Zehdener Bruch. Optional Besuch des Museums in Zehden (4 Zloty Eintritt). Mittagsrast in Zehden. Über Wrechow (Orchechów) fahren wir nach Zachow. Besuch der Ordensritterkirche von Zachow (Czachów) und dem Flugfeuer Königsberg i. Preussen/Berlin. In Hohen Lübbichow (Lubiechów Górny) machen wir einen kleinen Dorfspaziergang. Kurzer Stopp an den Rieseneichen von Nieder Lübbichow (Lubiechow Dolny). Weiter geht es nach Peetzig (Piasek), wo wir ebenfalls einen interessanten Dorfspaziergang machen werden. Über Bellinchen (Bielinek), wo wir einen tollen Aussichtspunkt besuchen werden, erreichen wir wieder den Ausgangspunkt der Tour. Die Tour kann als Selbstfahrer oder Mitfahrer erfolgen. Wir bitten um Anmeldung unter 03344-333200. Mindestteilnehmerzahl 10 Personen.

Treff: 10:00 Uhr Hotel Zur Fährbuhne, Fährweg 17, 16259 Bad Freienwalde OT Hohenwutzen

Gebühren: Erwachsene 3 Euro, ermäßigt Kinder, NaturFreunde und Freienwalder Kurkarteninhaber 1,50 Euro, Mitglieder der NaturFreunde Oberbarnim-Oderland e.V. und Kinder mit Familienpass Brandenburg kostenfrei.

 

01. April 2017, Sonnabend, Großes Anwandern in Bad Freienwalde

Der Wandertag beginnt mit einer Wanderandacht um 9 Uhr in der Kirche der Malche

Die Tour 1 (13km; 4,5 Stunden) mit dem Namen Turm Tour beginnt um 9:30 Uhr an der Malche und am Bismarckturm in 16259 Falkenberg Ortsteil Papierfabrik ( Kostenloser Bus-Shuttle dorthin ab Bahnhof Bad Freienwalde um 8:30 Uhr, 08:50 Uhr, 9:10 Uhr, 9:50 Uhr und 10:20 Uhr. Ab Bahnhof Falkenberg/Mark 9:30 Uhr ).). Start ist am Bismarckturm (Besichtigung und Besteigung) Auf dem Turmwanderweg werden alle 4 Freienwalder Türme erwandert und am Ende winkt das Turm-Diplom. Watzmann, Mariannenschlucht, und Karpaten werden dabei passiert bis am Ende die Waldgaststätte Köhlerei erreicht wird.

Die Tour 2, eine Nordic-Walking Tour beginnt um 10:00 und startet ebenfalls am Bismarckturm und endet an der Waldgaststätte Köhlerei, Sonnenburger Straße 3, 16259 Bad Freienwalde.

Tour 3 (15 km; 5,5 Stunden) ist für den sportlichen Wanderer gedacht. Sie ist sehr anspruchsvoll und startet um 9:40 Uhr am Bahnhof Falkenberg/Mark und führt ebenfalls auf dem Turm Wanderweg zum Turm Diplom.

Die Tour 4 (3 km,; 1 Stunde) wird von den NaturFreunden organisiert und geführt und ist speziell für Familien mit kleinen und größeren Kindern konzipiert. Sie nennt sich Vom Wunschbrunnen zum Koboldschatz. Sie startet um 13 Uhr von der Fachklinik Moorbad Bad Freienwalde, Gesundbrunnenstrasse 33. Es geht vorbei am Wunschbrunnen und Brunnenkirchhof auf den Gustav-Schüler-Weg bis zur Treppe. Dort bis zur Kapelle. Von hier einige Meter auf dem Siebenhügelweg bis zum Wurstbaum, wo es eine kleine Schatzsuche geben wird, denn die Kobolde haben hier einige Goldtaler versteckt. Kurz nach dem Waldfriedhof ist auch schon gegen 14 Uhr die Waldgaststätte Köhlerei erreicht. Eine Anmeldung unter 03344-3002881 ist erwünscht.

Ab Waldgaststätte Köhlerei ist zwischen 15 und 17 Uhr ein kostenfreier Bus-Shuttle für die Rückfahrt ebenfalls eingerichtet.

Die Führungen sind heute kostenfrei. Lediglich das Turmdiplom-Ticket muss erworben werden.

Dieses Ticket erwerben Sie einmal und können damit alle vier Türme besteigen. Mit 6,- € und ermäßigt 3,- € bekommen Sie einen ansehnlichen Vorteilspreis.

Nähere Informationen unter www.bad-freienwalde.de oder Telefon der Bad Freienwalde Touristinformation 03344-1508912